Alumni Story: Ironhack Remote hat mich auf den Arbeitsmarkt vorbereitet!

Lerne Nuno kennen, der sich entschieden hat, seine Leidenschaft für menschzentriertes Design zu erweitern und am UX/UI-Design-Bootcamp von Ironhack Remote teilzunehmen. 

Bevor wir ausführlich über deine Erfahrungen sprechen: Kannst du dich bitte vorstellen? 

Ich bin 29 Jahre alt und komme ursprünglich aus Porto, Portugal. Ich lebe seit sechs Jahren in Berlin und habe von 2015 bis 2020 als Architekt gearbeitet, hauptsächlich an öffentlichen Gebäuden wie Museen, Krankenhäusern oder Schulen. Ich kann mit Stolz sagen, dass ich in dieser Karriere einige wichtige Erfolge erzielt habe. Zum Beispiel wurde mein Team 2018 von competitiononline.de zum besten Team Deutschlands gewählt. Aber ich wollte mit meinen Entwürfen mehr Menschen erreichen. 

Schon in jungen Jahren war ich neugierig, zu verstehen, wie Dinge funktionieren und gestaltet sind. Es fesselt mich, weiter zu lernen, mein Wissen zu erweitern und mit anderen zu teilen, um Innovationen in den Alltag zu bringen. In der zweiten Jahreshälfte 2020 habe ich mich entschieden, meine Leidenschaft für Human-Centered Design auf digitale Produkte auszudehnen, und ich habe angefangen, UX/UI-Design zu lernen. Der 21. März war der Beginn meines Abenteuers bei Ironhack.

Einen Teil meiner in der Architektur erworbenen Kenntnisse konnte ich in dieses neue Feld einbringen. Während dieser inspirierenden Zeit konnte ich viele verschiedene Fähigkeiten und Methoden erlernen. Daraus ergab sich auch die Richtung, die ich nun einschlagen möchte. Ich spüre, dass es meine Mission ist, mich in die Menschen einzufühlen und ihre Bedürfnisse zu verstehen, um angenehme Erfahrungen zu gestalten, die ihr Leben verbessern.

Danke, Nuno. Warum hast du dich letztlich für diesen Schritt entschieden, und warum hast du dich für Ironhack entschieden?

Das Jahr 2020 war für viele von uns ein Wendepunkt, auch für mich. In meinem Fall lag es aber nicht nur an den Ereignissen dieses Jahres, sondern auch daran, dass ich fünf Jahre als Architekt gearbeitet und jetzt das Gefühl hatte, neue Herausforderungen zu brauchen. Ich wollte dazulernen und Skills in einem Bereich erwerben, der mich interessiert und neugierig macht. Ein großer Teil des Alltags wurde digital – das motivierte mich, mich auf den Weg zu machen: Ich wollte Produkte entwickeln, die Innovationen in den Alltag bringen.

Schon in jungen Jahren war ich fasziniert davon, Dinge zu bauen und zu verstehen, wie Dinge funktionieren. Da ich bereits mehrere Jahre als Architekt gearbeitet hatte, war ich es gewohnt, menschzentriert zu denken und zu gestalten.

Meine Entscheidung, in den Tech-Bereich einzusteigen, war größtenteils der Absicht geschuldet, für ein breiteres Publikum zu designen. Ich wollte auch User Experience Skills erwerben, um mich in Menschen einzufühlen und ihre Bedürfnisse besser zu verstehen. Für Ironhack habe ich mich hauptsächlich wegen des Lernrhythmus und der Struktur des Kurses entschieden. Neben meinen Recherchen zu früheren Erfahrungen von Alumni gab die Einsicht den Ausschlag, dass ein Vollzeit-Bootcamp in diesem Tempo am besten dafür geeignet wäre, mich auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten. 

Wie passte unser Ironhack Remote Campus zu deinem Plan?

Im Grunde waren die Flexibilität eines Remote-Bootcamps und die Möglichkeit, mit Menschen aus der ganzen Welt in Kontakt zu treten, die Schlüsselfaktoren für meine Entscheidung. Ich konnte den Kurs von Berlin aus starten und in Portugal beenden. Meine Lehrerin Juno lebte in Miami, und auch die TA, Carolina, wechselte während des Kurses den Standort. Ich hatte die Gelegenheit, mit talentierten Menschen aus verschiedenen Ländern und mit unterschiedlichem Hintergrund zu lernen und mein Wissen zu teilen. In Zukunft werden wir eine Zunahme digitaler Nomaden erleben. Dieser Kurs hat mir gezeigt, dass ich in den kommenden Jahren vielleicht einer von ihnen sein werde. Ich komme sehr gut mit der Remote-Arbeitsweise zurecht.

Klingt toll. Was war dein schönster Moment bei Ironhack?

Die letzte Woche des Abschlussprojekts war definitiv die beste Zeit. Es war auch die intensivste! Ich weiß nicht, wie viele Stunden ich in diesen letzten Tagen insgesamt gearbeitet habe, aber für die Anerkennung, die wir auf der Hackshow erhalten haben, und für all die Kommentare der Leute, die unsere Präsentation gesehen haben, hat sich das definitiv gelohnt. Es ist sehr erfüllend, die Fortschritte zu sehen, die man macht, wenn man die eigene Komfortzone verlässt und auf große Ziele hinarbeitet.

Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn der Hackshow! Kannst du uns mehr über dein Siegerprojekt erzählen?

Für das Abschlussprojekt wollten ich und mein Kollege Leonard mit Extended Reality arbeiten. Wir wussten, dass dies zusätzliche Arbeit bedeuten würde, da wir in 3D denken und für ein Medium gestalten müssten, mit dem wir keine Erfahrung hatten. Aber wir wollten diese Herausforderung. Also kontaktierten wir die Firma Grandpa's Lab, die gerade einen Virtual-Reality-Showroom für eine Schuhmarke entwickelte. Sie beauftragten uns damit, die Interaktionen für das Erlebnis zu gestalten. Wir haben umfangreich zum VR-Design und zu den Problemen recherchiert, mit denen User konfrontiert sind. Darüber hinaus haben wir 59 Fragebögen verschickt und 10 Interviews mit Personen geführt, um die zentralen Schwachstellen und Probleme zu finden, die wir mit unserem Entwurf lösen wollten. In den letzten Tagen haben wir mithilfe eines 3D-Modellierungstools einen HiFi-Prototypen erstellt, um die Interaktionen zu testen und in der Abschlusspräsentation zu präsentieren. Es ist interessant, zu sehen, wie viel Arbeit in nur zwei Wochen erledigt werden kann.

Was strebst du mit deinen neuen Fähigkeiten als Nächstes an?

Die Fähigkeiten, die ich bei Ironhack erworben habe, zusammengenommen mit denen, die sich aus meinen Erfahrungen als Architekt übertragen lassen, geben mir ein Gefühl der Sicherheit. Ich glaube, dass ich in jedem Bereich des UX/UI-Designs arbeiten kann. Mein Ziel ist es, an Projekten teilzunehmen, an die ich glaube, um Innovationen zu generieren und gleichzeitig einige Probleme der Menschen zu lösen. Darüber hinaus möchte ich meine Fähigkeiten mit anderen teilen, die ähnliche Ziele haben.

Vielen Dank, dass du deine Geschichte mit uns geteilt hast.

Hast du Tipps für diejenigen, die darüber nachdenken, ihr Leben mit Ironhack zu ändern?

Mein Rat für die neuen Studenten ist, immer daran zu denken, dass man genauso viel lernt, wie man hineinsteckt. Ich habe bei Ironhack ein qualifiziertes Team kennengelernt, das einem alles bietet, um wichtige Fähigkeiten zu erwerben, und das hohe Erwartungen weckt. Es liegt an einem selbst, diese Erwartungen in echte Erfolge zu verwandeln. Der Tech-Bereich ist ein schnell wachsendes Feld – da ist es wichtig, immer weiter zu lernen und sich auch nach dem Bootcamp immer wieder herauszufordern.

Komm zu Ironhack

Bereit, ein Teil zu werden?

Folge in die Fußstapfen von mehr als 8,000 tausend Quereinsteigern und Unternehmern, die ihre Karriere in der Tech-Branche mit Ironhacks Bootcamps gestartet haben.

Kurse

Welchen Kurs möchtest du wählen?

Campus

Wo möchtest du lernen?

Blog-Beiträge über Alumni

Gabriel Ayela

Alumni Story: Cybersecurity von Grund auf neu studieren, von Gabriel Ayela

Weiterlesen...
Marta Fonda Ironhacker

Alumni Story: Von der Betriebswirtschaftslehre zur Webentwicklung

Weiterlesen...
Ironhacker: Leonard Philippe-Perron

Die Geschichte eines unserer Alumni: Von der Kunstgeschichte zum UX/UI-Design

Weiterlesen...
Bleibe über die neuesten Nachrichten und Veranstaltungen auf dem Laufenden. Melden dich jetzt an!
Bitte, gebe deinen Namen ein
Bitte gebe deinen Nachnamen ein
Die E-Mail ist ungültig. Bitte versuche es erneut.