Zurück zu allen Artikeln

1. Juni 2020 - 8

14 Dinge, die nur Programmierer verstehen werden

Wenn du Web Development lernst, ist eine Sache entscheidend für deinen beruflichen Erfolg: Insider-Witz zu verstehen! Hier kommen 15 Dinge, die nur Programmierer verstehen werden.

Ironhack - Changing The Future of Tech Education

Webentwicklung

Alle Kurse

Wenn man programmieren lernt, lernt man nicht nur, Websites und Datensysteme zu kodieren. Programmieren ist eine breite, radikale Disziplin. Eine seltsame Mischung aus Mathematik und Ingenieurskunst mit einer einzigartigen kreativen Komponente. Aber es ist mehr als nur ein Weg, Dinge zu erledigen: Programmieren ist ein ganzer Bezugsrahmen, der dir die Fähigkeit verleiht, die Welt zu verstehen und zu verändern!

Programmierer haben auch ihre eigene, einzigartige Subkultur mit wechselnden Trends, kontroversen Debatten und unterschiedlichen Meinungen und sogar ihre eigenen kulturellen Referenzen und Witze. Hier sind einige der Dinge, die du erst verstehen wirst, wenn du ein Entwickler bist.

0. Unix >>>>>>> Windows

Die uralte Debatte Mac vs. PC ist vorbei. Eigentlich wurde sie schon lange vor der Geburt von Mac oder Windows vom Vorläufer des Mac, Unix, gewonnen. Programmierer wissen, dass Unix und seine Nachfahren Mac, Linux und BSD für so ziemlich alles besser sind als Windows, besonders für die Entwicklung. Integrated Development Environments (IDEs) sind leistungsstarke Tools, die Programmierer zum Schreiben und oft auch Kompilieren von Software verwenden. Du kannst eine IDE auf Windows installieren, aber wie ein altes Programmierersprichwort sagt „Unix ist eine IDE.“ Die gesamte Art und Weise, wie Mac, Linux und BSD aufgebaut sind, macht sie zu perfekten Plattformen für Programmierer, um darauf zu entwickeln. Außerdem verfügen sie über eine breite Palette von Tools, die entweder eingebaut oder kostenlos erhältlich sind.

1. Kompilieren ist die beste Entschuldigung

Hast du Lust, eine Zeit lang absolut nichts zu tun? Kompiliere etwas Software. Das kann lange dauern und es gibt nicht viele Arbeitgeber, die versuchen werden, dich zum Arbeiten zu bringen, während dein System voll mit der Erstellung von Software beschäftigt ist. Sicher, Web-Development-Sprachen müssen normalerweise nicht kompiliert werden, aber wenn du mit einer Sprache wie C++ arbeitest, kann dir das Kompilieren eine nette außerplanmäßige Pause ermöglichen.

2. Die Befehlszeile ist genial

Wenn du einen Code schreibst, interagierst du selbst direkt mit einem Computer. Du sprichst seine Sprache und gibst ihm Anweisungen. In der Befehlszeile zu arbeiten ist das Gleiche. Alles, was du in der Befehlszeile tust, ist eigentlich Programmierung in einer Shell-Skriptsprache, normalerweise Bash. Wenn man sich einmal an den Grad der Kontrolle gewöhnt hat, den das Programmieren dir gibt, fühlt sich das Zeigen und Klicken einfach nur schwerfällig und umständlich an.

3. Semikolons, Klammern und Parenthesen sind das reine Übel

Stell dir vor, du hast gerade den ganzen Tag damit verbracht, einen Code von hunderten von Zeilen perfekt zu gestalten. Du hast auch die Logik akribisch abgestimmt, sodass alle Teile nahtlos zusammenpassen. Wenn du sicher bist, dass alles richtig ist, führst du es aus. Bumm! Es funktioniert überhaupt nicht. Jetzt musst du alles noch einmal durchgehen und versuchen herauszufinden, warum das so ist. Das ist genau der Albtraum, den ein fehlendes oder falsch gesetztes Semikolon, eine Klammer oder ein Satzzeichen auslösen kann. Programmierer haben damit schon unzählige Stunden verloren.

4. Faulheit ist eine Tugend

Programmierer wissen, dass es unmöglich ist, alles von Grund auf neu zu machen und dass härteres Arbeiten nicht immer eine gute Sache ist. In der Welt der Programmierung ist „Work smarter, not harder“ eine Notwendigkeit. Bill Gates hat diese Philosophie berühmt gemacht, als er sagte „Ich wähle eine faule Person, um eine schwierige Aufgabe zu erledigen. Denn eine faule Person wird einen einfachen Weg finden, um sie zu erledigen“ (frei übersetzt). Faulheit wird sie nicht nur dazu motivieren, einen einfachen Code zu entwerfen, sondern auch dazu, den Code anderer Leute zu verwenden. Open-Source-Projekte gibt es aus einem bestimmten Grund. Sie ermöglichen es den Programmierern, die Arbeit anderer zu nutzen und keine Zeit damit zu verlieren, das Rad neu zu erfinden.

5. Kommentare sind wichtig und ein großartiger Ort für dumme Nachrichten

Programmierer wissen Kommentare zu schätzen. Mit Kommentaren im Code können Entwickler Nachrichten, die erklären, wie Dinge funktionieren, oder Warnung vor einem kniffligen Code hinterlassen. Kommentare können ein Lebensretter sein, aber jeder, der schon eine Weile programmiert, weiß, dass sie auch ein Ort sein können, um kreativ zu werden. Es gibt einige interessante Kommentare. Ein paar davon sind hier aufgeführt und du kannst noch viele weitere finden, wie zum Beispiel in diesem StackOverflow-Thread.

stop(); // Los gehts!

// betrunken, repariere ich später

// Magie. Nicht anfassen.

/* Du sollst das nicht verstehen */

// Hack für IE-Browser (angenommen IE ist ein Browser)

6. Es interessiert niemanden, wie es funktioniert, solange es funktioniert

Die Welt wird mit Klebeband und Klebstoff zusammengehalten. Es ist leider üblich, dass Entwickler so viele Probleme mit Code lösen müssen, der zwar funktioniert, aber niemand versteht, warum. Das ist einfach eine Tatsache im Leben eines Programmierers. Programmierer schreiben, schreiben um und optimieren ihren Code jahrelang immer wieder. Bugs (Fehler) treten auf, werden behoben und manchmal müssen sich Programmierer auf Trial-and-Error (Versuchen und Irren) verlassen, um die Dinge richtig zum Laufen zu bringen. Jeder Programmierer wird dir sagen, dass Trial-and-Error zu Lösungen führen kann, die einfach auf magische Weise funktionieren.

7. Nein, es ist nicht leicht, das einfach hinzuzufügen/zu ändern

Änderungen vorzunehmen und neue Funktionen zu ergänzen, klingt einfach, aber Programmierer wissen, dass das nicht so ist. Selbst einige der einfachsten Funktionen sind die Spitze eines viel größeren und hässlicheren Eisbergs. Ein Code braucht Zeit zur Entwicklung und Testung. Wenn du einmal als Programmierer gearbeitet hast, weißt du, wie frustrierend es sein kann, wenn jemand dich bittet, „eine schnelle Änderung zu vorzunehmen.“

8. Wie es sich anfühlt, ein Zauberer zu sein

Der Einstieg als Programmierer ist, wie den Brief aus Hogwarts zu erhalten, von dem man sich immer gewünscht hat, dass er kommt. Am Anfang ist alles aufregend, fantastisch und ein bisschen beängstigend. Du verfügst über Kräfte, die der Durchschnittsmensch nicht versteht. Wenn du jemandem erzählst, dass du Programmierer bist, werden sie beeindruckt sein und annehmen, dass du ein paar ziemlich tolle Sachen machen kannst. Wenn du arbeitest und deine Erfahrungen erweiterst, wirst du tatsächlich erstaunliche und beeindruckende Sachen machen. Du wirst nicht nur dich selbst überraschen, wie die „Zaubersprüche“, die du schreibst, so interessante Dinge bewirken, sondern auch die Leute, mit denen du deine Arbeit teilst, werden wirklich begeistert sein. In der heutigen Welt sind Programmierer die Zauberer, die ihre Magie verwenden, um die technologischen Wunder zu erschaffen, die jeder von uns nutzt, aber nur wenige verstehen.

9. Bugs sind wie die in Starship Troopers

Bugs sind klein, nicht wahr? Nun, das sind sie nicht. Programmierer wissen, dass Bugs eine große Sache sein können. Bugs können sich meist unbemerkt in deinem Code verstecken und mysteriöse Probleme verursachen, die zu den ungünstigsten Zeitpunkten und auf völlig unvorhersehbare Weise auftreten. Bugs sind schwierig zu finden, zumal sie nicht unbedingt zu Programmabstürzen führen. Programmierer verbringen Wochen mit der Suche nach Bugs. Einige Entwickler schreiben sogar Bug-Bounties, also Belohnungen, aus, um Hilfe bei der Suche nach diesen fiesen Problemen im Code zu erhalten.

10. Programmieren ist das beste Logikrätsel

Wenn du einen Code schreibst, löst du ein Rätsel. Im Gegensatz zu anderen Logikrätseln wie Sudoku gibt es beim Programmieren nicht viele Regeln. Du kannst in jede Richtung gehen und praktisch alles bauen. Das Rätsel entsteht dadurch, zu wissen, wo man anfängt und was man am Ende haben muss und dann herausfindet, wie man dorthin kommt. Es gibt mehr als eine Lösung und mehr als eine Möglichkeit, alles zusammenzustellen, sodass es sowohl herausfordernd als auch lohnend ist. Dabei kann man auch kreativ sein. Kein Wunder, dass das Programmieren so süchtig machen kann.

11. Viele weitere nerdige Witze

Programmierer haben ihre eigene Subkultur. Und dazu gehört auch der Humor der Programmierer. Sie neigen dazu, ihren oft trockenen und sarkastischen Sinn für Humor in ihre Arbeit und Gespräche mit anderen Programmierern einfließen zu lassen. Wenn du damit nicht bereits vertraut bist, hast du in den Kommentaren vorhin einen ersten Eindruck davon bekommen. Es gibt sogar beliebte Subreddits, die sich dem Humor von Programmierern widmen. Und vergiss nicht Klassiker wie: „Es gibt 10 Arten von Menschen auf der Welt. Menschen, die binär verstehen, und Menschen, die es nicht verstehen.“

12. Es gibt keinen Löffel

Die obligatorische Referenz zu Matrix musste sein. Aber im Ernst: Wenn du ein Programmierer bist, sieht man durch Anwendungen hindurch, wie die Dinge tatsächlich funktionieren. Es ist hart für einen Programmierer, vor allem einen erfahrenen, ein Programm zu betrachten, ohne zu hinterfragen, wie es aufgebaut ist. Es gibt einem ein Gefühl, ein Geheimnis zu kennen, aber man kann auch nicht damit aufhören, durch die Illusion hindurch zu sehen.

13. Warum Videospiele so lange brauchen, um auf den Markt zu kommen und warum sie sogar noch besser sind

Als Programmierer kennst du den irrsinnigen Arbeitsaufwand, der mit der Entwicklung einer großen Anwendung zusammenhängt. Spiele sind einige der größten Programme, die es derzeit gibt. Selbst einfache, webbasierte Spiele fordern eine Menge an Entwicklungsarbeit. Programmierer werden sich in der Regel nicht darüber beschweren, dass die Entwicklung eines Spiels zu lange gedauert hat, solange das Ergebnis kein totaler Reinfall ist. Sie wissen zu schätzen, wie viel Zeit die Entwickler damit verbracht haben, um ein stabiles und vollständiges Spiel zu entwickeln, das sie veröffentlichen können. Spiele sind wirklich beeindruckend! Programmierer wissen, dass absolut alles, was in einem Spiel passiert, von jemandem geschrieben und getestet werden musste. Selbst die kleinsten Dinge erfordern einen großen Aufwand beim Schreiben.

14. Das Gefühl, dass du alles machen kannst

Es ist ein unglaubliches Gefühl der Stärke, das du hast, wenn du das Programmieren lernst. Sicher, am Anfang fühlt man sich vielleicht völlig verloren, aber wenn man Fortschritte macht, kommen einem die Ideen nur so zugeflogen. Es gibt einen Grund, dass Programmierer dazu neigen, eine Menge an Nebenprojekten auf ihren Github-Seiten zu haben. Sie haben ständig Ideen für Programme und wissen, dass sie diese auch umsetzen können. Manchmal geht es darum, ein Problem zu lösen, das sie gerade haben. Oder sie wünschen sich einfach, dass es etwas gibt. In jedem Fall haben Programmierer das Gefühl, dass sie so ziemlich alles machen können – und das können sie in der Regel auch.

Hast du den versteckten Insider-Witz in diesem Artikel entdeckt?

Wir haben dir einen kleinen Einblick gegeben, was es wirklich heißt, ein Programmierer zu sein – mit all seinen Macken und aufregenden Momenten. Aber der Lebensstil eines Programmierers ist viel mehr als das. Wir leben in einer vernetzten Welt und Programmierer haben die Möglichkeit, die Welt für alle grundlegend zu verändern. Willst du einsteigen? Wirf einen Blick auf unser Web Development Bootcamp und erlerne bahnbrechende Programmierkenntnisse!

Ähnliche Artikel

Bereit zum Beitritt?

Mehr als 10,000 Quereinsteiger und Unternehmer haben ihre Karriere in der Tech-Branche mit den Bootcamps von Ironhack gestartet. Beginnen Sie Ihre neue Karrierereise und schließen Sie sich der Tech-Revolution an!